///3 unentbehrliche Zutaten für eine entspannte Schwangerschaft und eine gute Geburtserfahrung

3 unentbehrliche Zutaten für eine entspannte Schwangerschaft und eine gute Geburtserfahrung

Dieser Artikel ist ein Rezept.

Eine DIY-Anleitung für eine entspannte Schwangerschaft.

Sie ist für dich, wenn du gerade schwanger geworden bist. Wenn du dich fragst, wie du zuversichtlich durch diese neun Monate gehen kannst, ohne dich verrückt zu machen. Wenn du davon überzeugt bist, dass Schwangerschaft und Geburt natürliche Ereignisse sind, du aber noch auf der Suche bist - nach dem roten Faden.

Ich verrate dir die 3 Zutaten, die du für eine entspannte Schwangerschaft und eine gute Geburtserfahrung unbedingt brauchst. Ich zeige dir das richtige Mischungsverhältnis und warne dich auch vor einer Zutat, deren Verpackung zwar ähnlich aussieht, sich aber in Geschmack und Wirkung komplett vom Original unterscheidet.

In meinem Gewürzregal besteht Verwechslungsgefahr bei Zimt und Curry. Gleiches sonnengelbes Outfit, inhaltlich aber komplett verschieden. Es macht einen Unterschied, ob ich Curry oder Zimt in meinen Punsch mixe, also Vorsicht.

Erfahre jetzt den perfekten Mix für deinen Weg durch diese magische Zeit.

Bist du bereit?

Die Grundlage für deine entspannte Schwangerschaft

Die erste Zutat ist nicht überall zu bekommen und wer sie seiner Schwangerschaft beimischen möchte, der ist darauf angewiesen, sich auf die Suche nach guten Informationsquellen zu machen.Wenn du eine entspannt schwanger sein willst und dein Baby auf natürliche Art und Weise zur Welt bringen willst, musst du zuerst verstehen, wie Schwangerschaft und Geburt funktionieren.

Deshalb ist die erste Zutat das "Verstehen".

Wenn du die Zusammenhänge verstehst, wird sich deine Sichtweise verändern.

Doch Vorsicht: Sie wird sich dann von der vorherrschenden Meinung in unserer Gesellschaft unterscheiden. Es gibt nämlich an jeder Ecke “Wissen” zu Schwangerschaft und Geburt, dem Panikmache, Verunsicherung und Halbwahrheit beigemischt sind

Mit solchen Informationen fühlst du dich im Nachhinein schlecht. Vor allem, wenn du zuviel davon liest, wirst du die Nebenwirkungen deutlich spüren: dein Vertrauen in dich wird schwinden und die Angst vor Komplikationen wird immer größer werden.

Prüfe also, bevor du “Verstehen” als Zutat in deine Schwangerschaft gibst, welche Inhalte du dir aussuchst.

Das Bild, das unsere Gesellschaft von Schwangerschaft und Geburt zeichnet, ist ein medizinisch-technisches. Die meisten Menschen glauben, dass eine Geburt ein hochgefährlicher Vorgang ist, der auf jeden Fall medizinisch überwacht werden muss. Es ist normal für uns, dass gesunde Frauen ihre Babys in Krankenhäusern zur Welt bringen. Und da braucht es in den meisten Fällen ein Eingreifen von Ärzten, um Schlimmeres zu verhindern.

Jeder von uns kennt die Geschichten, in denen Mutter und Kind in letzter Minute gerettet wurden. Fast jedes dritte Kind wird in Deutschland inzwischen per Kaiserschnitt geboren. Wir haben uns meilenweit von einem natürlichen Umgang mit Schwangerschaft und Geburt entfernt.

Wir haben dieses natürliche Wissen vergessen.

Und weil es nicht mehr selbstverständlich in unseren Köpfen vorhanden ist, musst du es wieder neu für dich entdecken. Fang an zu forschen. Verstehe, wie Schwangerschaft und Geburt funktionieren und du wirst erstaunliche Entdeckungen machen.

Verstehe, dass ein Kind zu gebären das Natürlichste der Welt ist

​Und gleichzeitig ein großes Wunder. Begreife, dass dein Körper perfekt dafür gemacht ist, ein Baby zu empfangen, auszutragen und zu gebären. Er verfügt über erstaunliche funktionale Details, die mich immer wieder Staunen lassen.

Zum Beispiel die Plazenta: Sie ist ein wundervolles Organ, das dein Baby neun Monate lang versorgt und dabei alle Funktionen übernimmt, die die Organe deines Kindes erst nach der Geburt erfüllen können. In den ersten Wochen hat sie sich sicher an deiner Gebärmutterwand angedockt und ist so zur Kontaktstelle zwischen dir und deinem Baby geworden. Über die Nabelschnur versorgt sie dein Baby mit allem, was es braucht.

Oder deine Brust: Während deiner Schwangerschaft sorgen Hormone dafür, dass dein Körper sich auf das Stillen vorbereitet. Schon direkt nach der Geburt stellt er deinem Baby mit der Vormilch, dem Kolostrum, einen kleinen Power-Begrüßungsdrink zur Verfügung. Dieser stärkt sein Immunsystem und enthält alles, was der kleine Erdenbürger jetzt für den Start außerhalb deiner Gebärmutter braucht.

selbstbestimmt schwanger: Dein Körper ist ein Wunderwerk

Wie genial ist das denn?

Ich staune immer wieder über all die perfekten Extras, wunderbar ablaufenden Prozesse und durchdachten Systeme. Mischst du “Verstehen” von Anfang an in deine Schwangerschaft, öffnen sich neue Horizonte. Vor allem die Vorbereitungen auf die Geburt deines Babys werden sich verändern, wenn du verstehst, wie eine natürliche Geburt funktioniert.

Dein Körper ist ein Wunderwerk und er braucht nur in sehr wenigen Ausnahmefällen Ärzte, um ein Baby zu gebären.Wenn du verstehst, dass dein Körper weise ist und du dich mit deiner inneren Weisheit verbindest, wird sich deine Angst vor der Geburt wandeln. Denn du begreifst, dass die Wehen eine wundervolle Kraft sind, die dein Baby ins Leben holen. Du verstehst, dass die Umgebung, in der du dein Kind zur Welt bringst, einen großen Einfluss auf den Verlauf deiner Geburt hat.

Eine Geburt ist ein intimer Vorgang.

Wie beim Sex braucht es Hingabe, Loslassen und Vertrauen.

Wenn du das verstanden hast, darf deine Geburtsreise zu einer kraftvollen, unvergesslichen und stärkenden Erfahrung werden.

15 Möglichkeiten dein Verständnis zu vertiefen

  1. Such dir Informationsquellen, die ein positives Bild von Schwangerschaft und Geburt zeichnen.

  2. Verabschiede dich von Halbwahrheiten und Panikmache.

  3. Suche dir Begleiter, für die Schwangerschaft und Geburt natürliche Ereignisse sind.

  4. Verabschiede dich von denen, die in jeder Schwangerschaft das Risiko suchen und Geburt für ein lebensgefährliches Ereignis halten.

  5. Verstehe, warum du keine Angst vor den Schmerzen bei der Geburt haben musst.

  6. Sprich mit Frauen, die eine kraftvolle und schöne Geburtserfahrung gemacht haben.

  7. Frag sie, wie das geht.

  8. Lies "Die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin.

selbstbestimmt schwanger - verstehe wie Geburt funktioniert

​9. Oder lies “Vertrauen in die natürliche Geburt” von Dr. Lütje.

10. Besser noch: Lies beides!

11. Such dir eine Hebamme für deine Schwangerschaftsvorsorge.

12. Frag nach, wenn du Dinge nicht verstehst.

13. Frag nach, was dein Arzt in deinen Mutterpass schreibt.

14. Frag nach, bevor du eine Untersuchung in Anspruch nimmst.

15. Verfolge wertvolle Quellen aus denen du regelmäßig gute Informationen schöpfst, abonniere unseren YouTube Kanal.

Das sollte in deiner Schwangerschaft nicht fehlen

Ich mag die altmodische Formulierung “in guter Hoffnung sein”. Im Italienischen sagen die Menschen “ in dolce attesa” - in süßer Erwartung. So sollte die Zeit deiner Schwangerschaft für dich sein.

Hoffnungsvoll, süß und erwartungsvoll.

Eine Zeit der Zuversicht und der Hingabe.

Eine Zeit voller Wunder!

Wenn du guter Hoffnung sein willst und die Geburt deines Babys vertrauensvoll meistern möchtest, darf eine zweite Zutat nicht fehlen.

Es ist das Vertrauen.

So sieht die Realität oft aus: Es wird auf die nächste Untersuchung gewartet und auf die Ergebnisse des Ersttrimster-Screenings. Auf das CTG und darauf, dass dem Arzt endlich ein “Es ist alles in Ordnung” über die Lippen kommt.

Wenn dir das Vertrauen fehlt, orientierst du dich nach außen. Du suchst Bestätigung in einem Ultraschallbild oder den Eintragungen im Mutterpass. Es beruhigt dich, wenn dir dein Arzt oder deine Hebamme sagt, dass mit dir und deinem Baby alles in Ordnung ist.

Doch was dir fehlt, ist die Sicherheit in dir. Es fehlt dir das Vertrauen in deine eigene Kompetenz und du riskierst ständig, dass Kleinigkeiten deine vermeintliche gute Hoffnung jäh zerstören.

Sorge dafür, dass du Vertrauen aktiv in deine Schwangerschaft mischst.

Vertrauen ist ein Samenkorn, das du in die Erde legst. Du kannst etwas dafür tun, mehr Vertrauen wachsen zu lassen. Es fällt nicht vom Himmel und du findest es auch nicht an jeder Ecke.

Aber du kannst es in dir finden und es gibt viele Möglichkeiten, dein Vertrauen zu nähren und größer werden zu lassen.

Ein Warnhinweis: Es besteht Verwechslungsgefahr

Sei achtsam, wenn du Vertrauen in deine Schwangerschaft holen möchtest. Nicht überall, wo Vertrauen draufsteht, ist auch Vertrauen drin. Oft wird echtes Vertrauen mit Naivität verwechselt.

Kennst du Gedanken wie “Ich lasse die Geburt einfach mal so auf mich zukommen” oder “So schlimm wird es schon nicht werden, es haben schon andere Frauen vor mir geschafft”? Grundsätzlich hast du recht, es haben schon viele Frauen Kinder geboren. Und es ist auch nicht falsch darauf zu vertrauen, dass du es auch schaffen wirst. Doch die “Augen-zu-und-durch-Methode” hat mit Vertrauen nichts zu tun. Sie kehrt Ängste und Zweifel unter den Teppich, ignoriert sie und redet sie klein.​

selbstbestimmt schwanger - gehe den Weg des Vertrauens

Ignoriere deine Ängste nicht, denn wenn du ihnen keinen Raum gibst, heißt das nicht, dass sie verschwunden sind. Oft tauchen sie dann besonders in den letzten Wochen vor der Geburt wieder auf. Dann werden sie übermächtig und hindern dich daran, dein Baby vertrauensvoll zur Welt zu bringen.

Echtes Vertrauen baust du auf, indem du deine Ängste und Zweifel in der Schwangerschaft zulässt und erforschst, warum sie da sind. So werden sie zu wertvollen Botschaftern, die dir zu guten Entscheidungen verhelfen. Wenn du deinen Ängsten lauschst, kannst du sie Schritt für Schritt in Vertrauen wandeln.

Auf dem Weg des Vertrauens scheint nicht immer die Sonne. Wenn du dich aufmachst, deinen Weg bewusst zu gestalten, wirst du auf Widersprüche, Fragen und Hindernisse treffen. An ihnen darfst du wachsen und dich so, verbunden mit deiner inneren Weisheit, auf die Geburt deines Babys und auf die Mutterschaft vorbereiten.

18 Ideen dein Vertrauen zu stärken

  1. Such dir eine Hebamme, die dich von Anfang an liebevoll und kompetent begleitet.

  2. Gestalte deine Schwangerschaftsvorsorge bewusst.

  3. Grenze dich von Miesepetern und Schwarzseherinnen ab.

  4. Hör der schlimmen Geschichte deiner Kollegin nicht zu.

  5. Such dir Frauen, die den Weg des Vertrauens vor dir gegangen sind und entspannt schwanger waren.

  6. Lerne von ihnen und tausch dich in unserer Facebook-Gruppe aus.

  7. Hol dir stärkende, tägliche Gewohnheiten in deine Schwangerschaft.

  8. Mal dich glücklich! 

  9. Finde Ruhe und Gelassenheit in dir.

  10. Gönn dir eine tägliche Atemauszeit.

  11. Erde dich.

  12. Geh im Wald spazieren.

  13. Fang an zu meditieren.

  14. Stärke den Kontakt zu deinem Baby.

  15. Richte dir deinen eigenen Mama-Baby-Platz ein.

  16. Praktiziere Yoga und lerne deinen Körper immer besser kennen.

  17. Wandle deine Angst in Vertrauen.

  18. Und gehe in 7 Schritten zur Traumgeburt.

Nur so kannst du deine Schwangerschaft selbstbestimmt erleben

Dein Mix bekommt aber erst mit der letzten Zutat die ultimative Würze. Den richtigen Geschmack. Tiefgang.

Es ist anstrengend, denn sie gibt es nirgends zu kaufen. Du musst sie selbst herstellen, kannst dich auf niemand anderen verlassen.

Die letzte Zutat heißt “Verantwortung übernehmen”.

Verantwortung für dich und dein Baby zu übernehmen ist die perfekte Vorbereitung für das Mamasein. Du bist die Expertin für dich, deinen Körper, deine Lebensgeschichte und dein Baby. Du trägst diesen kleinen Menschen in dir, kennst ihn am besten, bist ihm am nächsten.

selbstbestimmt schwanger bedeutet Verantwortung zu übernehmen

Es ist manchmal bequem, die Verantwortung abzugeben. Und auf den ersten Blick ist es leichter und weniger anstrengend, sich zurückzulehnen und zu glauben, dass andere Menschen schon wissen, was sie tun. Sie wissen vielleicht, was sie tun, aber sie wissen nicht, ob das für dich gut passt.

Denn richtig ist, was sich für dich richtig anfühlt. Nur du kannst Entscheidungen treffen, die zu deiner Persönlichkeit und deinem Leben passen. Wenn du deine Antworten findest und dann dementsprechend handelst, findest du deinen ganz eigenen, stimmigen Weg.

Doch am Anfang dieser Reise steht der Entschluss, die Verantwortung für dein Leben, deine Schwangerschaft und die Geburt deines Babys voll und ganz zu übernehmen.

Warte nicht bis zum nächsten Ultraschall, ehe du darauf vertraust, dass es deinem Baby gut geht. Verlass dich nicht auf die Werte im Mutterpass und irgendwelche Wachstumstabellen, die dir Sicherheit geben. Lass die Geburt nicht einfach auf dich zukommen und gib nicht die Verantwortung an der Kreißsaal Tür an das medizinische Fachpersonal ab.

Zu keinem Zeitpunkt kann dir irgendjemand die Verantwortung für deine Schwangerschaft und Geburt abnehmen. Denn du bist die Gestalterin deiner Schwangerschaft.

Sei ehrlich zu dir selbst und stelle dir die alles entscheidende Frage: “Wie viel Verantwortung übernehme ich für meine Schwangerschaft und die Geburt meines Babys?”

18 Dinge die du tust, wenn du Verantwortung übernimmst

  1. Eigne dir wertvolles Wissen an und verstehe, wie Schwangerschaft und Geburt funktionieren. (siehe Zutat 1)

  2. Finde Sicherheit in dir. (siehe Zutat 2)

  3. Gestalte deine Schwangerschaftsvorsorge bewusst.

  4. Wähle die Untersuchungen sorgfältig aus.

  5. Sag nein zu Untersuchungen, die sich nicht stimmig anfühlen.

  6. Lass dich nur von Menschen betreuen, die dir gut tun.

  7. Suche den Geburtsort für dein Baby sorgfältig aus.

  8. Triff dich zum Vorgespräch mit einer Hausgeburtshebamme.

  9. Verabrede dich zum Vorgespräch im Geburtshaus.

  10. Besuche den Infoabend des hebammengeleiteten Kreißsaals und aller Kliniken mit Geburtshilfe in deiner Umgebung.

  11. Stelle Fragen.

  12. Stelle viele Fragen.

  13. Bestehe auf Antworten.

  14. Wäge ab, spür hin, denk nach.

  15. Lerne deinen Körper kennen und deute seine Signale.

  16. Überlasse die Geburt deines Babys nicht dem Zufall.

  17. Bereite dich ganzheitlich auf die Geburt vor.

  18. Sei in Kontakt mit deinem Baby.

Diese 3 Zutaten ergeben einen wundervollen Mix

Verstehen, Vertrauen und Verantwortung - aus ihnen sind entspannte Schwangerschaften und gute Geburtserfahrungen gemacht.

Finde deine eigene Dosierung. Schmecke nach. Probiere in regelmäßigen Abständen.

Und vor allem: Sei ehrlich zu dir selbst, denn es hilft dir am Ende wenig, wenn du zwar fleißig gerührt hast, dein Mix dich aber nicht stärkt.

Hast du an alles gedacht?

Stöbere in unseren Blogartikeln, auf unserem YouTube-Kanal und komm in unsere Facebook-Gruppe. Lass dich von den Ideen inspirieren.

Und ... lass mir einen Kommentar da und erzähle mir, wie du diese 3 Zutaten findest.

Erwarte eine Zeit voller Wunder!

Simone

Über uns

Wir sind Simone Vogel (li) & Cerstin Jütte (re) und gemeinsam sind wir NONAWUNDER

Wir unterstützen dich darin eine Schwangerschaft in guten Hoffnung zu erleben und dich ganzheitlich auf deine Geburt und das Wochenbett vorzubereiten. 

Simone ist die Frau für die Blogartikel. Sie hat in ihrer ersten Schwangerschaft Curry und Zimt verwechselt und nicht 100% die Verantwortung für ihren Weg übernommen. Die Geburt ihres ersten Sohnes war deshalb eine einschneidende und schmerzhafte Erfahrung. Rückblickend ist sie dankbar, denn sie dufte an dieser Erfahrungen wachsen und es beim zweiten Wunder anders machen. Jetzt bloggt sie mit Leib und Seele, um schwangere Frauen zu ermutigen, zu stärken und sie dabei zu unterstützen eine wundervolle und kraftvolle Erfahrung zu machen.

Cerstin ist die Frau für die Videos auf unserem Youtube Kanal. Sie kennt sich mit Verstehen, Vertrauen und Verantwortung bestens aus, denn sie hat schon bei drei Kindern ihren optimalen Schwangerschaftsmix gerührt, sich ganzheitlich auf ihre Geburten vorbereitet und damit gute Erfahrungen gemacht.

​Unser Motto: Erwarte eine Zeit voller Wunder!

2018-12-08T18:55:56+00:00

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?