Wow, es ist der Hammer!

Du kannst es gar nicht richtig glauben.

Musst immer wieder prüfen, ob sie noch da sind. Die zarten Balken im Fenster dieses Plastikstäbchens. Und tatsächlich: Sie sind immer noch da und die Stimme in deinem Kopf wird immer lauter. Sie ist verwirrt und unfähig klar zu denken.

Sie wiederholt in Endlosschleife drei Wörter: „Ich bin schwanger!“

Das Wunder hat seinen Platz in dir gefunden und mit ihm hat sich ein großer Wunsch erfüllt. Da ist Aufregung und Freude, doch du bist auch unsicher. Alles ist neu.

Schwanger - was gibt es jetzt zu tun? Was sind die ersten Schritte?

Dieser Artikel ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die ersten Tage nach dem positiven Schwangerschaftstest. Ich verrate dir, was jetzt dran ist und unterstütze dich dabei, die wichtigsten Dinge im Blick zu haben.

Schritt Nr.1: Gib deinen Gefühlen Raum

Erstmal gibt es nichts zu tun, als diesen Moment zu feiern!

Lass auf dich wirken, was diese beiden kleinen Balken Großes für dein Leben bedeuten: Du wirst Mutter!

Viele Gefühle gehen mit diesem Gedanken Hand in Hand. Pure Freude - du hast dir sehnsüchtig  ein Baby gewünscht. Unglaube - ob der Test aussagekräftig ist und ob er wirklich stimmt? Erleichterung - dass es diesen Monat geklappt hat. Oder Überforderung - “Oh Gott, werden wir das schaffen und werde ich dem Ganzen gewachsen sein?”

All diese Gefühle sind ok.

Nimm einfach nur wahr was sich zeigt und gib dem Raum, was da sein möchte.

Schritt 2: Teile die Neuigkeit - mit wem du willst

Freude verdoppelt sich, wenn man sie teilt.

Du entscheidest, wem du von dem kleinen Wunder in dir erzählst. Deinem Partner, deinen Eltern oder deiner besten Freundin. In vielen Köpfen hält sich die Regel, wonach die Schwangerschaft erst nach den ersten zwölf Wochen offiziell bekannt gegeben werden soll.

Doch dieses Baby ist jetzt bei dir. Es ist da und muss nicht erst noch werden. Es spricht nichts dagegen, anderen Menschen von ihm zu erzählen, so manches erste Schwangerschaftsanzeichen ist sowieso schwer zu verheimlichen. Genauso gut kannst du dein “süßes Geheimnis” erst einmal für dich behalten und die kribbelnde Vorfreude voll auskosten. Nach und nach wirst du deinem Umfeld in deinem Tempo von dem kleinen Menschen in dir erzählen.

Entscheide selbst, wem du wann vom Wunder in dir erzählen magst.

Schritt 3: Über Vorsichtsmaßnahmen und Verantwortung

Es gibt zahlreiche Ernährungsempfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen für Schwangere. Keine rohen, tierischen Lebensmittel, keine Achterbahnfahrt im Freizeitpark, auf bestimmte Medikamente verzichten.

Zigaretten, Drogen und Alkohol sind Gift für dein Baby. Was Sushi, Gorgonzola und Tiramisu betrifft, wird das in verschiedenen Ländern unterschiedlich gehandhabt. Empfehlungen sind immer Richtlinien. Letztendlich entscheidest du selbst, an welche du dich halten magst, weil sie für dich Sinn machen oder ob du ein Mettbrötchen isst, weil du Lust darauf hast.

Hör dir die Empfehlungen an, lausche deinem Bauchgefühl und gebrauche deinen Verstand. Und dann entscheidest du auch als Schwangere selbstbestimmt über deine Hobbys, deine Freizeitgestaltung und deinen Speiseplan.

Denn du bist die Expertin für dich und dein Baby.

Schritt 4: Passe dein Leben der Schwangerschaft an

Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit. Sie ist ein natürliches Ereignis und du trägst alles in dir was es braucht, um diesen Lebensabschnitt zu bewältigen.

Dennoch bricht nach dem positiven Test eine neue Zeitrechnung an. Du bist nicht mehr alleine. Da wächst ein kleiner Mensch in dir und du bist seine schützende Hülle. Diese Aufgabe fordert dich vielleicht vor allem in der Frühschwangerschaft. Wenn du mit Übelkeit in der Schwangerschaft, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen zu kämpfen hast, kann das deine Vorfreude sehr trüben.

Verabschiede dich vom Stress in der Schwangerschaft und nimm dir stattdessen bewusste Auszeiten. Sag einen Termin ab und brauche deine Überstunden auf. Spüre was dein Körper braucht. Er leistet Großartiges und schon kleine Pausen, bringen mehr Wohlbefinden in deinen neuen Alltag als Schwangere.

Deine Schwangerschaft ist kein Grund, dir ständig Sorgen zu machen. Sie ist ein Grund, ab heute gut für dich zu sorgen!

Schritt 5: Gestalte deine Schwangerenvorsorge

Schwanger - Was nun? Deine ersten Schritte im Überblick

Dein Körper ist dafür geschaffen, ein Baby zu empfangen, auszutragen und zur Welt zu bringen.

Es ist die natürlichste Sache der Welt.

Ein Arztbesuch ist, wenn du keine Beschwerden oder Schmerzen hast, erstmal überhaupt nicht nötig. Noch ist dein Baby so winzig klein, dass du auf einem vaginalen Ultraschall nicht viel erkennen kannst.

Die Mutterschaftrichtlinien sehen einen ersten Ultraschall zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche vor.

Bis dahin gibt es keine Eile. Vertraue deinem Körper und nutze die Zeit, dich damit zu beschäftigen, wie du deine Schwangerschaftsvorsorge gestalten magst. Überlege dir gut, welche Untersuchungen du wirklich brauchst.

Bist du schwanger hast du die Wahl: Du kannst dich von deinem Frauenarzt, deiner Hebamme oder von Beiden im Wechsel begleiten lassen.

Werde dir der Vor- und Nachteile bewusst und wähle den Weg, der sich für dich stimmig anfühlt.

Schritt 6: Such dir eine Hebamme fürs Wochenbett

An die Geburt schließt sich das Wochenbett an. Eine Zeit des Ausruhens, Staunens und Kennenlernens. Es ist eine zauberhafte Zeit, in der Freude und Überforderung sich abwechseln und gemischte Gefühle dich begleiten.

Such dir so schnell wie möglich eine kompetente Hebamme, die euch im Wochenbett mit Rat und Tat zur Seite steht. Hebammen sind vielerorts Mangelware.

Es ist deshalb wichtig, dass du dich SO FRÜH WIE MÖGLICH (das ist ein Zuruf!) um eine Hebamme kümmerst, die euch im Wochenbett begleitet. Mach noch heute deinen ersten Anruf.

Schritt 7: Wo soll dein Baby geboren werden?

Kurz nach dem positiven Schwangerschaftstest ist die Geburt noch meilenweit entfernt. Doch die Zeit vergeht schneller als du denkst und es lohnt sich, einen vorausschauenden Blick in die Zukunft zu werfen.

Schau dich nach den Möglichkeiten in deiner Nähe um, und betrachte alle Geburtsorte im Vergleich. Manche Kliniken haben einen hebammengeleiteten Kreißsaal oder bieten die Geburt mit einer Beleghebamme an. Bei diesem Konzept lernst du die Hebamme, die dich bei der Geburt begleitet schon in deiner Schwangerschaft kennen. Es ist Gold wert, bei der Geburt vertraute Menschen um sich zu haben. Doch das Gold liegt nicht auf der Straße. Du musst aktiv danach suchen und das bedeutet: Blicke in die Zukunft und befasse dich so früh wie möglich mit der Geburt deines Babys.

Das gilt vor allem, wenn du dein Baby nicht in einer Klinik zur Welt bringen möchtest. Und auch, wenn eine außerklinische Geburt bisher nur eine leise Möglichkeit in deinen Gedanken ist. Wenn du ahnst, dass das für dich in Frage kommen könnte. Halte dir alle Möglichkeiten offen, in dem du dich jetzt schon darum kümmerst. Schau dich nach einem Geburtshaus oder einer Hausgeburtshebamme in deiner Nähe um und nimm Kontakt auf.

Wünschst du dir zu einem späteren Zeitpunkt eine außerklinische Geburt, wird es oft schwierig. Hausgeburtshebammen sind meist weit im Voraus ausgebucht und auch im Geburtshaus ist dann vielleicht kein Gebärhocker mehr für dich frei.

Schritt 8: Finde gute Informationsquellen und Vorbilder für deine Schwangerschaft

Lass dich nicht von Panikmache beeinflussen und such dir Informationen, die dich nicht verrückt machen. Lies Bücher, die dich stärken, zum Beispiel den Lila Faden, anstatt medizinische Ratgeber, die jedes Risiko bis ins Detail beschreiben. Tausche dich mit Frauen aus, die selbstbestimmte und natürliche Geburten hatten und lerne von ihnen, wie du dich am besten vorbereiten kannst.

Viel Erfolg beim Umsetzen deiner To-Do-Liste. Was hast du schon erledigt und was steht noch an?

Ich freu mich auf einen Kommentar unter diesem Artikel zu lesen.

Genieße deine (Früh-)Schwangerschaft und erwarte eine Zeit voller Wunder!

Von Herzen, *Simone

Dein positiver Begleiter für die Schwangerschaft: Der Lila Faden!

  • Er begleitet dich durch deine Schwangerschaft und gibt dir handfestes und positives Wissen, das dich stärkt.
  • Er hilft dir, weniger Ängste und Unsicherheiten zu haben, in dem er dein Vertrauen vertieft, sodass du dich sicherer fühlst.
  • Er bringt dich in Kontakt mit deinem Baby und deiner inneren Weisheit.
  • Er zeigt dir, wie du dich Schritt für Schritt auf eine selbstbestimmte, natürliche und schöne Geburt vorbereitest

Über uns

Wir sind Cerstin Jütte (li) und Simone Vogel (re) und gemeinsam sind wir NONAWUNDER - Autorinnen des Lila Faden und WegWeiserinnen für eine schöne Geburt.

Wir unterstützen dich nach schlimmer Geburt oder Fehlgeburt das Vertrauen in deinen Körper wiederzugewinnen und dieses Mal eine schöne Geburt zu erleben, ohne plagende Selbstzweifel.

Alles Liebe,

Cerstin & Simone von NONAWUNDER

Schwanger - Was nun? Erste Schritte nach dem positiven Test

Über uns

Wir sind Simone Vogel (li) & Cerstin Jütte (re) und die Gründerinnen von NONAWUNDER

Wir unterstützen dich darin deine Schwangerschaft bewusst zu erleben und dich auf eine selbstbestimmte und natürliche Geburt vorzubereiten! Hierfür haben wir den lila Faden erschaffen und auch in unserer Facebook-Gruppe "Bewusst schwanger - selbstbestimmt und natürlich gebären" beantworten wir dir gerne deine Fragen und unterstützen dich dabei, deinen eigenen Weg durch diese besondere Zeit zu finden.

Wir freuen uns auf dich und begleiten dich gerne. Unser Motto: Erwarte eine Zeit voller Wunder!