//Erste Kindsbewegungen – wie fühlen sie sich an?

Erste Kindsbewegungen – wie fühlen sie sich an?

"Dieses Kribbeln im Bauch,

das man nie mehr vergisst…"

Ich habe es geliebt.

Es war einer der Gründe, warum ich so gerne schwanger war.

Die Bewegungen meiner Kinder in mir zu spüren - das war unglaublich schön.

Es sind ganz besondere, unvergessliche Tage. Wenn du dir zum ersten Mal sicher bist, dass dieses Kribbeln jetzt dein Baby war, das sich bewegt hat. Du hast schon vor Wochen deinen positiven Test in den Händen gehalten. Und nach dem ersten Termin der Schwangerschaftsvorsorge warst du stolze Besitzerin eines Mutterpasses.

Vielleicht warst du schon beim Ultraschall und hast dich über ein winziges Wesen in einer Fruchthülle wie Bolle gefreut. Oder du konntest den Herztönen deines Babys lauschen.

Dein Kopf sagt: “Ja, natürlich bin ich schwanger!”

Und doch bleibt das Ganze auch irreal und schier unglaublich - bis zum Tag der ersten Kindsbewegungen.

An dem Tag, an dem du dein Baby zum ersten Mal spürst, beginnt ein neues Kapitel deiner Schwangerschaft.

Dein Baby macht sich aus eigener Kraft bemerkbar.

Es ist leibhaftig da.

In dir lebendig.

Neugierig auf die ersten Kindsbewegungen

Die Schwangerschaft bringt es mit sich, dass du deine Aufmerksamkeit verstärkt auf deinen Körper lenkst. Du beobachtest ihn ganz genau, dieses Wunderwerk, das perfekt dafür gemacht ist, deinem Baby eine Heimat zu sein.

Kein Ziehen, Stechen und Ziepen entgeht dir. Du spürst und lauschst nach innen. Ist alles ok?

Du nimmst mit feinen Antennen wahr. Bist manchmal auch in Sorge, ob tatsächlich auch jede dieser Regungen in Ordnung ist. Du möchtest entspannt schwanger sein und die Gewissheit haben, dass es deinem Baby gut geht.

Deshalb sehnst du die ersten Bewegungen deines Kindes herbei. Wenn du es spüren kannst, gibt dir das Sicherheit und es fällt dir leichter, in guter Hoffnung zu sein.

Gehörst du zu den Frauen, bei denen sich auch Verdauungsprobleme als erste Schwangerschaftsanzeichen zeigen? Dann rumort es im Bauch, es grummelt vor sich hin und du leidest an Blähungen.

Diese Aktivitäten deines Darms sind anfangs nicht so leicht von den Turnübungen deines Babys zu unterscheiden. Schließlich ist auch deine Verdauung nicht in ihrem Normalzustand, sondern im “Schwanger-Modus”. Dein gesamter Unterbauch fühlt sich anders an, als sonst.

Dein Baby ist winzig klein und die Bewegungen seiner Arme und Beine sind zunächst ein zartes Unterfangen.

Wie Schmetterlingsflügel, die das Innere deiner Gebärmutter streicheln.

Wie Blubberblasen, die am Rande eines Gefäßes zerplatzen.

Wie ein Windhauch an deiner Wade.

Oder war es doch dein Kater, der sich vorbeigeschlichen hat?

Aus diesen zarten Lebenszeichen wächst langsam dein freudiges Erkennen.

Dein Baby wächst Tag für Tag. Und je kräftiger es wird, desto deutlicher werden auch seine Bewegungen und das, was du spüren kannst. Da wird es klopfen, poltern oder scharren. Du wirst den Schluckauf deines Babys wahrnehmen und irgendwann lassen sich seine Bewegungen auch von außen entdecken. Jetzt kann auch dein Partner spürbar Nähe schaffen und die ersten Begegnungen mit eurem Baby gestalten.

Die Qualität der Kindsbewegungen verändert sich im Laufe der Schwangerschaft.

Bis zu dem Tag, an dem dein Baby kaum mehr Platz in deiner Gebärmutter hat. Mit seinen Füßchen an deine Rippen stößt und geboren werden will.

Du wirst sie erkennen, die ersten Kindsbewegungen.

Sie fühlen sich an, wie ein kleiner Mensch, der in dir wohnt.

Ein kleiner Mensch - in Bewegung!

Erste Kindsbewegungen - wann ist es endlich soweit?

Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind, fühlen ihr Baby meist zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche. Beim zweiten oder dritten Kind sind die ersten Kindsbewegungen oft früher spürbar. Es gelingt dann besser, Blähungen und Bauchgegrummel von zaghaften Babybewegungen zu unterscheiden.

Und doch gibt es keine festen Regeln.

Denn jedes Kind ist anders und diese Unterschiede im Temperament sind auch in der Gebärmutter schon spürbar.

Es gibt eher ruhige Kinder, die es lieben zu chillen und sich daher nicht ständig bemerkbar machen. Und es gibt die Tänzer und Turner, die schon im Bauch viel in Bewegung sind und an ihre Grenzen stoßen.​

Lass dich überraschen von dem, was dein Baby mitbringt.

Und freu dich auf den wunderschönen Moment, in dem du das erste Mal sicher bist, es gespürt zu haben.

Dieses Kribbeln im Bauch.

Kennst du bald auch.

Einfach überzuschäumen vor Glück.

Hast du dein Baby schon gespürt oder wartest du noch sehnsüchtig auf die ersten Kindsbewegungen?

Lass mir einen Kommentar da, ich freu mich drauf!

Deine Simone von NONAWUNDER

P.S.: In ihrem Video "Ab wann spürt man Kindsbewegungen?" erklärt dir Cerstin, wie du die Lage deiner Gebärmutter ertasten kannst und warum dir das hilft, die ersten Kindsbewegungen noch besser zu spüren. Außerdem erfährst du, was die Lage deiner Plazenta mit dem Spüren deines Babys zu tun hat. Hier kannst du dir das Video jetzt anschauen!

Über uns

Wir sind Simone Vogel (li) & Cerstin Jütte (re) und die Gründerinnen von NONAWUNDER

Wir lieben das Kribbeln im Bauch und haben unsere Schwangerschaften total genossen. Findest du nicht auch, dass die Zeit der ersten Kindsbewegungen magisch ist? Ein Grund von vielen, diesen Lebensabschnitt in vollen Zügen zu genießen. 

Unser Motto: Erwarte eine Zeit voller Wunder! 

2018-10-05T09:30:47+00:00

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?